Das Gras von Abt Bernhard …

… wurde abgemäht, und das nicht von ihm selbst. So jedenfalls beschwert sich der Abt des Klosters Neustadt  bei der Regierung in Würzburg: „das Graß zu Einsiedel ahn dem Closters Mühlwehr … [ist] abgemehet … annoch frisch hinweggeführet“ worden. Der Abt weiß auch, wer’s  war: Hans Gresser aus Hafenlohr. Die Sache wird noch schlimmer durch seinen Verdacht, dass Gresser auf Befehl des Würzburger Amtskellers aus Rothenfels gehandelt hat. Der Abt spricht von einem „neuerlichen Attentatum“, der Konflikt ist also schon älter. Klaut Würzburg hier dem Abt sein Gras vom Klostermühlwehr? Die Regierung in Würzburg, die übrigens auf den schönen Namen „Gebrechenamt“ hört, versucht erstmal herauszufinden, was passiert ist. Der Amtskeller soll berichten. Seine Antwort demnächst hier.

Staatsarchiv Wertheim, R-Rep. 31e Nr. 17,  1720 Juli 4.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.