Amtskeller Johann Franz Weiprecht aus Rothenfels

… antwortet am 2. August auf die Vorwürfe des Abtes von Neustadt: „Es ist nur zu wahr, daß wir daß Gras zu Einsiedel an dem Klosterhofsmühlwehr haben abmehen lassen …“ Und das völlig zu Recht, findet er. Vor drei Jahren hat man mit dem Kloster eine Verabredung in dieser Sache getroffen, gegen die das Kloster nun verstoßen hat, als es Holz im Michelsgarten hauen ließ. Deshalb musste er im Gegenzug nun das Gras mähen lassen, um „in possessorio ohnturbiret zu bleiben.“ So war das damals: Gras gegen Holz, Kloster gegen Bischof, Auge um Auge. Der Würzburger Amtskeller hofft, die Rechte des Bischofs „hierdurch bestens defendirt“ zu haben.

Staatsarchiv Wertheim, StAWt-R Rep. 31e Nr. 17. Geschrieben Rothenfels 2. August 1720, präsentiert in Würzburg am 5. August.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.